MEP Heinz K. Becker Jahresrückblick aus dem Europaparlament

Mit dem Jahreswechsel blickt der Europaabgeordnete und Seniorenbund-Generalsekretär auf ein ereignisreiches Jahr zurück

12.12.2016 - Das Jahr 2016 war ein herausforderndes Jahr für alle in Europa. Von Brexit über den neuen US-Präsidenten Trump bis zur Bundespräsidentschaftswahl in Österreich. Als Sicherheitssprecher der ÖVP-Delegation ebenso wie als Sozial- und Bildungssprecher hatten für den Europaabgeordneten Heinz K. Becker hatten die Probleme der Migration, des Terrorismus, des Datenschutzes, der Arbeitsmärkte, der Arbeitslosigkeit, der Berufsbildung und der Durchsetzung der Bürgeranliegen oberste Priorität. Als Sicherheitssprecher der ÖVP-Delegation im Europaparlament waren für den Europaabgeordneten Heinz K. Becker die Probleme der Migration, des Asylwesens und des Grenzschutzes, des Kampfes gegen Terrorismus und der Verbesserung des des Datenschutzes die dominanten Themen dieses Jahres. Als ...» weiterlesen...


Becker: Prävention ist der Schlüssel zu aktivem und gesundem Altern

Kongress "Aktives und gesundes Altern in Europa"

06.12.2016 - Am 6. und 7. Dezember 2016 fand in Brüssel der zweite Summit on Innovation for Active and Healthy Ageing statt um die technologischen Entwicklungen in Hinblick auf Silver Economy, aktives Altern, Prävention, Pflege und Autonomie im Alter aus allen Perspektiven zu beleuchten. Die Europäische Union hat keine weitreichende legislative Kompetenz in den Bereichen Gesundheit, Pflege, Prävention und aktives Altern. Wir merken jedoch immer wieder, dass ein Austausch der Regionen und Mitgliedstaaten auf europäischer Ebene mit Unterstützung der Kommission und dem Parlament zu Ideenaustausch und faszinierenden Projekten führen kann. Die EU hat zwar keine legislative Kompetenz in diesen Angelegenheiten, aber dennoch entsprechende Soft Power um auf die Mitgliedstaaten Druck ...» weiterlesen...


ÖVP-Becker fordert sofortige Überprüfung der Zeitumstellung

Europaparlament erhöht Druck auf EU-Kommission

27.10.2016 - Zweimal jährlich beschäftigt die Zeitumstellung ganz Europa. Während die Sommerzeit uns abends eine Stunde mehr Licht beschert, dürfen wir bei der Umstellung zur Winterzeit eine Stunde länger schlafen. Jedoch hat die 2mal jährliche Umstellung erhebliche negative Auswirkungen - von vielfältigen Gesundheitsrisiken und einer erhöhten Unfallquote bis hin zu enormen Kosten. Seit Jahren warnen weltweite Forschungsergebnisse und Studien vor gewaltigen Gesundheitsschäden durch die Störung der Inneren Uhr, selbst staatliche Energieversorger in ganz Europa können keinerlei Einsparungen im Energieverbrauch durch die Zeitumstellung feststellen und Experten haben enorme Verluste von bis zu 150 Milliarden Euro Verluste für die Wirtschaft der EU-Staaten berechnet. Am Donnerstag den ...» weiterlesen...


Arbeitsmarktzugang für Menschen mit Gehirnerkrankungen und Schmerzkrankheiten

Start der Kampagne zur schriftlichen Erklärung

25.10.2016 - Am 25. Oktober lud Heinz K. Becker gemeinsam mit acht weiteren Abgeordneten sowie dem Europäische Verband neurologischer Vereinigungen (EFNA) und die Europäische Schmerz-Allianz (PAE) zu einer Diskussionsveranstaltung in das Europäische Parlament in Straßburg um die Kampagne „Arbeitsmarktzugang für Menschen mit Gehirnerkrankungen und Schmerzkrankheiten“ vorzustellen. Die Diskussion zu dem Thema war prominent besetzt mit Manuela Messmer-Wullen, Vorsitzende Schlaganfallhilfe Österreich und Joop van Griensven von der Schmerz-Allianz sowie Abgeordneten des Europäischen Parlaments. Für Menschen mit neurologischen Erkrankungen und chronischen Schmerzen ist es deutlich schwerer einen Arbeitsplatz zu finden, der ihren Fähigkeiten und Fertigkeiten entspricht, da sie mit ...» weiterlesen...


Internationaler Tag der älteren Generationen

Altersdiskriminierung den Kampf ansagen

01.10.2016 - Zum internationalen Tag der älteren Generationen fordert die Europäische Seniorenunion erneut die aktive Förderung einer inklusiven altersfreundlichen Gesellschaft. Altersdiskriminierung ist so tief in unserer Gesellschaft verankert, dass die soziale Exklusionen älterer Menschen zur gesellschaftlichen Norm geworden ist. Sie spiegelt sich in persönlichen Einstellungen ebenso wieder wie in institutionellen und politischen Praktiken. Ältere Menschen sind keine Belastung, sondern ein Gewinn für die Gesellschaft! Zukunft braucht Erfahrung, und diese wird sichtbar in der Lebensweisheit und Lebenserfahrungen älterer Generationen. Eine gut funktionierende Gesellschaft muss den Wert jeder Altersgruppe erkennen.  Die Herausforderung auch vielschichte und komplexe Formen der ...» weiterlesen...